Mundschutzlampe

Hier ein Beispiel für die gravierenden Auswirkungen des Coronavirus auf die Gestaltung des häuslichen Umfelds.

Heute morgen hatte ich mal wieder eine Adrenalinausschüttung nachdem der Schlüssel nicht auf dem Tisch unter der oben gezeigten Lampe lag. Die fieberhafte Rekonstruktion des gestrigen Heimkommens war gottlob von Erfolg gekrönt. Dann nochmal zurück weil Mundschutz vergessen. Und nicht zuletzt ein Sprint über den Bahnsteig, vorbei an „Porte n’est pas etre utilisee/Tür nicht nutzbar“ Schildern. Ich habe das Grinsen gesehen, Regenschirmmann! Wir sehen uns Montag. Ähnlich gegrinst habe ich dann beim Anblick eines Sternbusfahrers beim Sprint zu seinem Bus, angefeuert vom Kollegen hinter ihm.

Jetzt ist alles wie immer und ich freue mich dass Freitag ist. Die Woche war schrecklich anstrengend und der heutige Tag wird es vermutlich auch werden. Man muss halt was schaffen für sein Geld…

Der Busfahrer (seit Mittwoch derselbe) hat seine Jacke über den Fahrersitz gehängt. Es sieht aus als sässe Quasimodo am Steuer.

„Dieses Coronading ist politisch gesteuert um Geld zu machen und den kleinen Mann abzuzocken“ war die gestrige Aussage eines Mitarbeiters. Ich bin ja keine Expertin, aber macht die momentane Situation mit ihren Beschränkungen allerorten im Hinblick auf monitäre Bereicherung Sinn? Spült eine weltweite Pandemie Geld in die Staatskassen? Hmmmm…

Seit meinem Hustenanfall gestern morgen habe ich Rückenweh. Da hat sich irgendwas verklemmt. Aber solange nicht ein Arm taub wird ist alles gut. Nie werde ich meinen Auftritt beim Arzt vergessen nachdem ich mir einen Nerv eingeklemmt hatte und den rechten Arm nicht mehr nutzen konnte. Für das Anziehen des BHs und ein generell ordentliches Erscheinungsbild braucht es zwei Arme wie ich jetzt weiss. Zumindest wenn der Rücken weh tut wie Sau. Unvergesslich auch, wie ich nach dem Arztbesuch von der erhaltenen Spritze high war. Deshalb besitze ich jetzt auch eine Spongebob-DVD. (Ich nehme das zumindest als Erklärung).

Jawoll, nach dem Einsteigen erstmal den Inhalt des Rucksacks im Bus verteilen. Läuft bei dem jungen Mann. Muss ihm nicht peinlich sein, ich kenne das Gefühl. Einer rollenden Wasserflasche hinterher zu sprinten ist feini.

Geschwindigkeitsmessmiley Nummer eins war zufrieden. Sehr schön.

Mein Gesicht juckt unter dem Mindschutz. Ich glaube, ich „geh‘ mir ein Attest holen“. Das hört man auf der Arbeit jetzt wieder öfter nachdem die Schutzmaßnahmen angezogen wurden.

Wie, keine Lichthupe vom Gegenbus?! Was sind denn das für neue Moden?

Smiley Nummer zwei auch glücklich gemacht. So soll es sein.

Auf der Strecke gibt es – so wie hier- einige Bahnhofstraßen. Die dazu gehörigen Bahnhöfe existieren schon lange nicht mehr. Das Saufbähnchen fährt nicht mehr.

Gleich sind wir da. Hurra, Hurra. Die verwaiste Realschule Plus wartet schon. Im Bus mit dem ich gleich fahre sitzt diese Woche eine Fahrerin die sonst immer mit einem Schulbus unterwegs ist. Bei uns ruft sie nicht „Heute noch!!“ nach hinten weil das Aussteigen gefühlte Stunden dauert…

Update Rückfahrt

Weil Freitag ist wieder ein Bus früher. Ein Fahrer mit ohne Haare der sichtlich irritiert war weil ich beim Einsteigen lachen musste.

Ganz was Neues: Fahrerwechsel. Der sich ein wenig in die Länge zieht. Leider verstehe ich kein Wort des Gesprächs, die Herren sprechen Russisch. Ein hässlicher pinker Rucksack und eine Mappe werden verstaut. Halt, nochmal zurück-Wasserflasche vergessen. Und nochmal, was Wichtiges vergessen zu erzählen. Da weder eine namentliche Vorstellung noch ein Fenster vorkamen habe ich leider nichts verstanden.

Wochenende! Morgen kann ich endlich zum Friseur gehen. Es wird allerhöchste Zeit. Und hoffentlich schaffe ich noch zwei drei andere Dinge. Hauptsache nicht schon wieder Klausuren schreiben…

Der neue Fahrer (mit Haaren) telefoniert. Es geht nicht um Fenster. Und er sagt nicht immer nur „da“ wie ich es neulich hörte. (Es klang am Schluss etwas resigniert). Wie kann er eigentlich sicher sein dass keiner ihn versteht?

Und wieder am roten Bushäuschen vorbeigefahren. Zustände sind das! Aber wenn man derart lange für die Fahrzeugübergabe braucht…

Heute habe ich festgestellt dass es äußerst schwierig ist in kompletter Schutzmontur inklusive Schutzbrille zu telefonieren. Und man sieht wohl ziemlich bescheuert dabei aus.“Bitte, bitte darf ich ein Foto machen? Du siehst so witzig aus!“ Haha, NEIN! Ich möchte kein Ausbruchsgeschehen erleben, dann wird uns das Lachen schnell vergehen.

Tür zu, es zieht. Ich wäre jetzt gerne schon zu Hause. Aber es ist ja bald geschafft. Und dann mache ich erstmal das hier:

Hier holt gerade jemand einen Biomülleimer nach dem anderen aus dem Kofferraum eines Kombis um den Inhalt in die Tonne zu werfen. Besonders irritierend: Luxemburger Nummernschild. Ist der mit dem Stinkemüll über die Grenze gefahren um ihn in diesem Kaff zu entsorgen? Bin ich da etwas ganz Grossem auf der Spur?

Wir bremsen auch für Katzen. Leider hat die Erschütterung meinen immer noch schmerzenden Rücken nicht wieder eingerenkt. Langsam nervt es.

Ach, ich liebe diese Metzgerei. Es gibt immer wieder neue verstörende Details zu entdecken.

Aha, so sieht also der Kerl aus der mir die ganze Zeit in den Nacken gerülpst hat?! Sexy, sexy…

Kurz vorm Ziel ist Madame mal wieder very low. Heute morgen noch 70% und jetzt kein Bock mehr. Weiber, echt!

Eine Gruppe junger Menschen gemischten Geschlechts ist eingestiegen. Die Männchen versuchen zu beeindrucken, die Weibchen tun cool. Manche Dinge ändern sich wohl nie.

Next Stop Hauptbahnhof. Whoop-Whoop!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s