Current mood

Hier ein Ausdruck meiner momentanen Grundstimmung…

Phil Collins fühlt etwas in der Luft kommen heute Nacht und ich bin mal wieder unterwegs. Mit dem Fahrer wie fast immer.

Madame Tussauds hat die Wachsfigur von Donald Trump in Golfklamotten gesteckt. Das ist ja mal so gar nicht subtil. Irgendwann schaffe ich es auch mal zu Madame Tussauds, bisher hat mich immer die enorme Warteschlange abgeschreckt. Und die Angst in eben dieser Schlange auf Landsleute zu treffen die spontanes Verleugnen der Nationalität verursachen. An ihren Funktionsjacken sollt Ihr sie erkennen. Und-der ultimative Beweis-die Aussprache des guten alten Leicester Square. Generell sind solche Warteschlangen ein Ort der seltsamen Begebenheiten. Ich erinnere mich an eine junge Amerikanerin in der Warteschlange zum Anne-Frank-Haus in Amsterdam. Sie sorgte für einiges Kopfschütteln als sie ein „Free WiFi“ Schild in der Nähe mit den Worten „It’s terrible what happened to Anne Frank, but at least she had free WiFi!“ kommentierte.

So, Tür auf, Zigarette an. Und, sehr vorbildlich, eine Begrüssung per Ellenbogen des anderen Fahrers. Der ununterbrochen redet und anscheinend aufregendes erlebt hat.

Ich bin soooo müde. Warum ist erst Dienstag? Warum ist es nicht zwei Wochen später? Dann hätte ich Urlaub. Warum ist es draussen dunkel? Warum habe ich nicht reich geheiratet und muss arbeiten gehen? Warum ist das Radio jetzt aus? Warum stehen wir jetzt hier und nicht da wo sonst immer? Warum soviel Warum?

Gestern abend habe ich eine Doku über junge Juden in Deutschland gesehen. Sehr interessant. Und es fiel der wunderbare Satz „Jüdische Feiertage, das ist im Prinzip ‚Jemand wollte uns vernichten, lass‘ uns was essen „. Der Spielfilm vorher war ein bisschen arg bemüht und hat mal wieder gezeigt wie schwer sich immer noch mit dem Thema Antisemitismus getan wird. Der zweifelsohne auch 82 Jahre nachdem die Synagogen brannten noch vorhanden ist. Solange ich lebe werde ich von den Überlebenden erzählen die ich gepflegt habe. Von der Ungarin die als einzige ihrer Familie überlebt hat. Von der Frau mit der Nummer am Arm. Von dem Mann der als junger britischer Soldat in Neuengamme stand. Von der Frau die miterlebt hat wie alle Männer älter als 15 aus dem polnischen Dorf in den Wald getrieben wurden und nicht mehr zurück kamen. Von der Frau die sich nicht duschen liess weil man nie weiss ob wirklich Wasser aus dem Duschkopf kommt.

So, jetzt hoffe ich mal dass mein nächster Bus heute etwas früher kommt und freue mich auf einen wunderbaren Arbeitstag! Das Vortäuschen guter Laune gelingt mir hoffentlich.

Update Rückfahrt

Und da bin ich auch schon wieder auf dem Heimweg. Mit der Fahrerin von gestern die doch tatsächlich gefragt hat ob die Beleuchtung so in Ordnung ist…

Ab morgen darf ich endlich Weihnachtssüssigkeiten essen. Denn eine eherne Regel meines Stammes besagt „Nichts Weihnachtliches vor St Martin!“ Da halte ich mich immer noch dran. So wie an die Karfteitagsregeln, das Anschauen von mindestens einmal Nachrichten am Tag und „Kein Mittagessen im Schlafanzug“. Es würde kein Mensch merken wenn es anders wäre, aber ich rechne bei Nichtbeachtung mit Blitz und Donner. Denn „So will es der Brauch“ wie wir zu sagen pflegen.

Im Gegenbus ist alles okay. Na Gott sei Dank, wer auch immer ihn fährt.

Kurzes Zusammenzucken bei der Überschrift „Lidl ruft Snacks zurück“. Aber es handelt sich um etwas das kein Pflanzenschutzmittel braucht um von mir nicht gegessen zu werden.

Jetzt ist unser Besen umgefallen und hat für Aufruhr gesorgt. Aber so wurde von der Tatsache abgelenkt dass promiflash immer die Videos direkt abspielt. Pietro Lombardi wäre vielleicht heute Chefarzt wenn er nicht zu DSDS gegangen wäre. Ja, ich wäre vielleicht heute Astronautin wenn ich nicht in die Pflege gegangen wäre…

„Gott, ist das eine langweilige Fahrt hier“ sprach soeben die Fahrerin. Vielleicht sollte sie mal jemanden anrufen?!

Dana Scully wird in „The Crown“ zu Maggie Thatcher. Was ich vielleicht irgendwann mal sehen werde wenn ich die dritte Staffel zu Ende gebracht habe. Ich bin gespannt auf den Akzent.

Ohrenschmerzen sind ja auch so eine Sache die niemand braucht. Wenn es wenigstens ein Tinnitus wäre, damit kann man Eindruck machen und bei Twitter drüber schwadronieren. Aber doch nicht dieses böde Aua als wäre man ein Kleinkind.

Der ehemalige Dschungelkönig hat übrigens über seine Veränderung gesprochen. Er möchte ab sofort mit einem Magic Morning in den Tag starten. Weil es ihn furchtbar stört dass er nach dem Klingeln des Weckers immer noch eine Stunde im Bett verweilt. Nun, ein Kleingeist könnte anmerken dass der Wecker in diesem Fall eine gewisse Redundanz zeigt. Und bei diesem Morninggedöns habe ich ja immer starke, gesunde und mit Energie gefüllte Bilder vor Augen. Anderes Dschungelcamp, andere Nervtröten. Jedenfalls hat man ja dann eine ganz andere Energie die man seiner Familie geben kann. Seine Frau kämpft indes mit ihren „Mama-Spuren“. Das ist allerdings nichts im Vergleich zu dem zahnenden Hund einer mir unbekannten Internetberühmtheit. Und den regelmäßig zu erneuernden Nippeln von Patricia Blanco.

Himmel, es wird echt Zeit dass ich nach Hause komme. Da muss ich dann gleich mal ein bisschen Ovid im Original lesen…

Hurra, Hurra die Tütenfrau ist wieder da! Und der Fahrer der immer in der Tür steht. Dann geht es gleich an der Porta schnell, er schert ja immer einfach aus und drängelt sich lächelnd nach rechts winkend vor. Jawoll, ERSTER!

Und jetzt macht es auch schön Nööööt für mich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s