Mein zweites Zuhause

Ich bin auf dem Weg zur Arbeit und weiss jetzt schon dass ich den größten Teil des Tages im Testzelt verbringen werde. Da kommt Freude auf, aber wenigstens habe ich diesmal dran gedacht mich entsprechend anzuziehen. Es gibt wenig Schöneres als ein zu dicker Pullover unter der Schutzausrüstung. Wird bald mal wieder geklatscht?

Ansonsten ist alles wie gehabt. Käppimann fährt unbeirrt durch die Dunkelheit und gönnt sich einen Schluck Kaffee wenn jemand einsteigt. Im Radio Michael Jackson, in meiner Tasche das Wichtelgeschenk.

Heute wird mal nicht ausgestiegen sondern bei offener Tür telefoniert und Kaffee getrunken. Und jetzt wieder synchrone Abfahrt mit Bus2 der uns dann gleich verlassen wird.

Ich bin gespannt wie viele Schüler heute und morgen noch mitfahren. Ich wäre bei ausgesetzter Schulpflicht auf jeden Fall daheim geblieben. Da ist das Film gucken auch viel gemütlicher…

Wieso zieht sich das denn heute so? Ein Gefühl als kämen wir nie an. Naja, wenigstens habe ich Schokolade und Alkohol dabei für wenn es ganz schlimm wird.

Bisher kein einziger Schüler und ein fast leerer Gegenbus. Das wundert mich ja jetzt nicht wirklich. Und der Fürst der Finsternis scheint auch unterwegs zu sein, zumindest hat gerade ein komplett unbeleuchteter Bus unseren Weg gekreuzt. Die immer noch regulär fahrenden zusätzlichen Busse sind leer. Irgendwie gruselig. Man könnte meinen wir hätten eine Pandemie.

Jetzt bin ich an der verwaisten Schule und hoffe dass es bald weitergeht. Ich kann diesen Arbeitstag kaum erwarten…

Hier im Bus ist es 3:37. In welche Zeitzone bin ich gerutscht?

Update Rückfahrt

Nach einem wunderschönen Tag im Zelt bin ich auf dem Weg nach Hause. Das Radio quakt und dudelt vor sich hin und es ist angenehm warm. Gerade ist doch tatsächlich jemand am roten Bushäuschen eingestiegen.

Und im Gegensatz zu heute morgen geht es superflott, wir sind schon beim zweiten Zwischenhalt. Action gleich null, es stehen einfach zwei Busse da. Und der Fahrer schaut lustige Videos und war gerade sehr erschrocken als es plötzlich an der Tür klopfte. Ja, gelegentlich möchten auch Menschen einsteigen, das gehört in gewisser Weise zum Jobprofil. Genau wie fahren, was wir jetzt auch wieder tun.

Oh nein, ich muss gleich noch die Mülltonne rausstellen. Zack, schlecht gelaunt. Aber ab und zu ist es schon von Vorteil den Müll loszuwerden. Schon alleine wegen des guten Gefühls das sich dann einstellt. Abfall sparkt ja nun wirklich keinen joy.

Kicherndes gegenseitig was auf dem Handy zeigen neben mir. Vor mir versichert jemand telefonisch und mit Nachdruck „Scheisse ohne Nachdenken gelabert“ zu haben. Und es riecht heute mal nach Pommes.

Eines Tages klemme ich mir hier am Sitz den Schuh so ein dass ich ihn nicht mehr rausbekomme. Dann ziehe ich ihn aus und lasse ihn im Bus zurück. Und ein Prinz wird sich auf die Suche nach mir machen und nicht eher ruhen bis er mich gefunden hat. (Langes Tragen der FFP2-Maske hat wieder Spuren hinterlassen).

„Papa nein, wir feiern da keine Party! Und ich weiss dass eigentlich noch keine Ferien sind… Ja-ha! …Okay, bis gleich!“ Die ganze Tragik eines Teenagerlebens auf einem Bussteig…

Immer noch die irrige Hoffnung an der Porta Nigra wäre alles wie vorher. Die erste Todesanzeige in der Zeitung und Nachrufe auf den verstorbenen Zahnarzt im Internet. Und immer noch keine Tütenfrau.

Nööööt. Schinken-Käse-Sandwich ich komme!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s