Auch wenn es keiner sieht

Unter der Maske sieht kein Mensch wenn man lächelt. Und ich habe mich heute morgen ernsthaft gefragt warum ich mir noch die Zähne putze. Die hat auch seit Monaten kaum jemand mehr gesehen.

Ein Tag der damit beginnt dass ich nach dem Zähneputzen die Knirschschiene wieder anziehe kann ja nur gut werden. Wenigstens habe ich es noch gemerkt und musste sie nicht unauffällig an der Bushaltestelle ausziehen. Das führt erfahrungsgemäß zu sehr seltsamen Blicken.

Ich bekomme mal wieder einen sehr schönen Einblick in den russischen Musikmarkt. Es klingt alles irgendwie bekannt, man versteht nur kein Wort. Wahrscheinlich auch besser so. Bei fremdsprachlichem Gesang kann man sich so schön der Illusion hingeben die Texte wären genial.

Übermorgen ist Heiligabend und meine Weihnachtsstimmung könnte nicht kleiner sein. Statt Glöckchenklang quietschen die Scheibenwischer. Und es wird mal wieder gerappt. Das klingt echt schräg.

Und jetzt warte ich auch schon auf den nächsten Bus und betrachte die Schneeflocken am Santa-Haus. Näher kommen wir dem Winter wohl nicht. Hell und warm wäre schön, stattdessen dunkel und Regen von der Seite.

Wieder Fahrtzeit 99 um 10:13. Ich bin mal wieder im Paralleluniversum…

Update Rückfahrt

Und wieder ist ein Tag geschafft. Heute habe ich nur wenig getestet, dafür aber einem Arzt dabei zugeguckt und Namen auf der Liste abgehakt. Was man als Pflegefachkraft halt so macht neben Anschmachten des Arztes. In der Hinsicht war allerdings nicht viel drin, er steckte in einem Ganzkörperschutzanzug und trug eine Art Taucherbrille. Und „ganz schön heiss hier drin“ ist tatsächlich wörtlich zu verstehen. Schutzkleidung lässt einen irgendwann an einen akuten Fieberschub glauben.

Nach dem interessanten Einblick in den Sprechgesang Russlands habe ich heute Abend einen Freund des deutschen Schlagers in der Fahrerkabine. Da prallen Welten aufeinander…

Wieso geht es denn heute so schnell? Wir waren schon am Ort der Busbegegnung wo ein kurzes Gespräch mit dem rauchenden Fahrer des anderen Busses und eine Reinigung des Eingangsbereichs stattgefunden haben.

Und jetzt steht der Fahrer des Gegenbusses am Fensterchen und hat eine dringende Frage. „Warum rufste denn nicht an?“ „Telefon vergessen!“ Wie kann denn sowas passieren???

Wir nähern uns der alten Römerstadt. Wieder einmal daran zu erkennen dass es immer stärker regnet.

„Haben Sie schon mal ein Handyticket gesehen?“ „Joh, ich fahr nett erst seit gestern!“ „Am Hauptfriedhof halten Sie nicht zufällig?“ „Weder zufällig noch nach Plan.“ Heute sind seltsame Menschen unterwegs…

Drei Wochen. Ein Drittel der Lebenszeit des kleinen Mädchens.

Es tut mir leid es so deutlich sagen zu müssen: FFP2-Maske und Visier sind eine schauderhafte Kombination. Mein Sternbusfahrer hat gerade einen Klimmzug an der Eingangstür gemacht. Und wie können sich zwei Menschen unterhalten von denen einer Griechisch und einer Russisch spricht? Es scheint zu funktionieren. Immer noch keine Tütenfrau.

Nöööt. Auf zum Gratisdöner, Karte ist voll.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s