Ein letztes Mal für dieses Jahr

Heute morgen habe ich mich dann zum letzten Mal für dieses Jahr auf den Weg zur Arbeit begeben. Der Tag wird kurz und arbeitsreich und ich sehe die drei freien Tage schon am Horizont winken.

Wettermässig gibt 2020 nochmal alles. Nasskaltes Regenwetter mit Gemütlichkeitsfaktor im Minusbereich. Mein Bus fährt wenigstens, die Eifellinie hat wegen Schneeglätte den Betrieb eingestellt.

Update Rückfahrt

Irgendwie habe ich heute morgen vergessen weiterzuschreiben. Es war mal wieder spektakulär langweilig.

Und schon sitze ich nur vier Stunden später schon wieder im Bus nach Hause. Es ist alles erledigt für dieses Jahr und ich konnte sogar noch früher gehen als geplant.

Da es ja noch hell ist habe ich volle Sicht auf den Fahrer. Rotes Sweatshirt, rotes Käppi, dem Geruch nach frisch geduscht und rasiert. Und das wovon ich zuerst dachte es wäre ein Klappern am Bus war die Musik. Jetzt singt eine russische Sängerin die anscheinend alle gut finden, das Lied kenne ich schon. Shazam hat leider kein Ergebnis. Und jetzt klingt es wie mein Staubsauger wenn der Beutel voll ist. Andere Länder, andere Sounds.

„Wenn Sie uns einen sicheren Ablageort für Ihre Sendung nennen wollen können Sie dies auf unserer Internetseite tun.“ Okay, werfen Sie das Päckchen in die Mülltonne die vor dem Haus steht. Aber bitte nur wenn schon geleert wurde. Ansonsten quetschen sie es einfach in gewohnter Manier in den Briefschlitz oder nehmen es wieder mit damit ich es in einem Paketshop in einer Strasse von der ich noch nie gehört habe am Ende der Welt abholen kann.

Zeit für ein Telefonat mit ausgiebigem Handwedeln. Sieht aus als wäre eine sehr lästige Mücke in der Kabine.

Awww, jetzt hat der Kerl der eben an der Haltestelle so ausgiebig verabschiedet wurde schon angerufen. Man ist ja auch schon zwei Haltestellen getrennt, das hält ja keiner aus. Toll, wegen Corona nicht nebeneinandersitzen wollen und sich dann beim über mehrere Sitze schreien nicht verstehen. Ich komme mir gerade vor wie in unserem Speisesaal. Und russische Radiowerbung ist genauso nervig wie unsere.

„Papst sagt Gottesdienste wegen Rückenschmerzen ab.“ Steilvorlage für Comedians und solche die sich dafür halten. Rücken=Kreuz, hö hö. Wie viele Früh- Spät- und Nachtdienste wohl nicht wegen Rückenschmerzen abgesagt werden?

A propos Comedians: Kann ich bitte mal die Person kennenlernen die Chris Tall erzählt hat er wäre witzig? Wir müssen reden.

Hier läuft jetzt „I want it all“ von Queen. Kurz vor dem Ziel geht die Party richtig ab!

Und jetzt bin ich schon im Bus gen Süden und freue mich auf ein ruhiges Silvester ohne Flakgeschütze und Stalinorgeln in der Nachbarschaft. Wahrscheinlich werde ich den Jahreswechsel verschlafen.

2 Gedanken zu “Ein letztes Mal für dieses Jahr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s