Coronabaum

Heute morgen das Bild einer sehr kreativen Umsetzung des Coronathemas. Der Baum steht an meinem Arbeitsort, ich habe ihn gestern auf dem Weg von der Bushaltestelle entdeckt.

Bei der heutigen Fahrt mit dem Kommissar haben wir das ultimative Actionlevel wohl bereits erreicht als kurz hinter Trier der Besen umfiel.

Update Rückfahrt

In der Tat geschah heute morgen mal wieder nichts. Beim Umsteigen beobachtete ich fasziniert eine Frau die alle aushängenden Fahrpläne fotografierte. Blättert sie bei der Planung einer Zugfahrt dann auch in einem Kursbuch?

Hier im Bus wird wieder fleissig telefoniert nachdem ein schlimmer Klingelton ertönte. Es ist der Fahrer der sich immer so wunderbar aufregt. Und jetzt werden vom Fürst der Finsternis Zettel durch das Fensterchen gereicht. Wieso fahren wir jetzt rückwärts zurück zum roten Bushäuschen? Um dort mit Rückwärtsgangpiepesen stehen zu bleiben? Das Aufregungslevel steigt deutlich.

Frage des Tages: „Nur Hinfahrt? Wollen Sie da bleiben??“

Türen auf und raus. Wildes Gestikulieren und aufgeregtes Sprechen mit dem Fahrer von Bus2. Sie bewundern jetzt Ihre Fahrzeuge und verschwinden mal kurz zur Detailbetrachtung. Und schon geht es wieder weiter. Das Gespräch dreht sich um „Vitamini“ und „Mineralstoffe“. Wie genau „Chilli“ da reinpasst ist ohne Kontext leider nicht erschliessbar.

Neben mir liest eine Frau den Beipackzettel ihrer Pille. Warum haben die Packungen eigentlich immer so lieblich-süssliche Farben? Die hier ist hellgrün, meine ist von einem seltsamen Orange. Diese Farbgebung fasziniert mich genauso wie der enorm hohe Anteil an Apfelgrün in der Berufskleidung Pflegender. Sowas trägt man privat ja eher nicht.

Das russische Wort kack (was) fasziniert mich auch immer wieder…

Im Hunsrück wurden Heizöfen aus fünf Hochsitzen gestohlen. Auch wieder sowas seltsames. Genau wie die Aussage dass die Kerzen in denen ein ehemaliger Olympiaschwimmer Meth transportiert hat nach „Tod und Elend“ gerochen haben. Also so wie mein Biomülleimer oder der Wäschekorb ganz unten.

Jemand wünscht über Busfunk allen einen schönen Feierabend. (Ich bin inzwischen auf der Strasse nach Süden). Hinten im Bus werden Furcht und Elend von Open Book Klausuren diskutiert. Gähn. Den rechten Arm zum Grusse des Kollegen zu heben kann unter Umständen misinterpretiert werden. Blaulicht ahead lässt Schlimmes ahnen. Wir stehen jetzt mal ein bisschen rum. Und irgendwie wundert es mich nicht dass die Motorradfahrer die eben an uns vorbeigeknattert sind jetzt betröppelt in Polizeibegleitung am Straßenrand stehen.

Schnelltests für Privatpersonen. Eine ganz entzückende Idee…

Jetzt noch ein bisschen Happi-Happi und dann Schlafi-Schlafi. Morgen ist zweiter Impftermin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s